VEREINSSATZUNG DER TISCH-TENNIS-FREUNDE ASBACHER LAND E.V.

§ 1 Name und Sitz des Vereines

(1) Als Tisch-Tennis-Club Altenburg (TTC Altenburg) wurde der Verein am 06. März 1961 gegründet. Nach seinem Zusammenschluss mit der TT-Abteilung der DJK Buchholz führt er seit August 1970 den Namen TISCH-TENNIS-FREUNDE ASBACHER LAND (TTF Asbacher Land).

(2) Der Sitz des ehrenamtlich geleiteten Vereins ist Asbach. Seine Trainings- und Spielstätten sind die Sporthallen der Konrad-Adenauer-Schule in Asbach

(3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt ab diesem Zeitpunkt die Bezeichnung „ TTF ASBACHER LAND E.V.“.

§ 2 Zweck des Vereines

(1) Der Verein betreibt den Tischtennis-Sport und stellt sich die Aufgabe, diesen Sport zu fördern und zu verbreiten und die Jugend für ihn zu gewinnen.

(2) Der gemeinnützige Zweck wird ausschließlich und unmittelbar im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung verfolgt.

(3) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er gehört dem Landessportbund an, ist Mitglied des Tisch-Tennis-Verbandes Rheinland und erkennt die von ihnen im Rahmen ihrer Zuständigkeit erlassene Vorschriften an.

(5) Der Erfüllung der vereinsseitig gestellten Aufgabe dienen:

- die Durchführung regelmäßiger Trainingsstunden – möglichst unter Anleitung eines Übungsleiters – sowie Spiel- und Übungsstunden für Freizeit- und Breitensport

- die Ausrichtung von Vereinsmeisterschaften

- die Beteiligung von Mannschaften am regelmäßigen und geordneten Spielbetrieb des Fachverbandes

- das Mitwirken der Mitglieder an Turnieren, Meisterschaften und Ranglistenspielen

- die Durchführung von Freundschaftstreffen

- das Abhalten von Versammlungen, Sitzungen und sportlichen Veranstaltungen

- die Durchführung geselliger Veranstaltungen

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede gut beleumdete Person werden.

(2) Der Verein besteht aus:

- ordentlichen Mitgliedern (ab Vollendung des 18. Lebensjahres)

- jugendlichen Mitgliedern (unter 18 Jahre)

- passive Mitgliedern

- Ehrenmitgliedern

(3) Passive Mitglieder sind Mitglieder, die sich selbst nicht sportlich betätigen, aber die Interessen des Vereines fördern.

(4) Personen, die sich in besonderem Maße Verdienste um den Verein erworben haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder und sind von der Beitragszahlung befreit.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Ordentliche Mitglieder, passive Mitglieder, jugendliche Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr und Ehrenmitglieder haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

(2) Ein Mitglied besitzt passives Wahlrecht ab der Vollendung des 18. Lebensjahr.

(3) Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten.

(4) Sie haben das Recht, die Übungsstätten unter Beachtung der Hausordnung und der sonstigen Anordnungen zu benutzen.

(5) Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene Auslagen.

(6) Die Mitglieder sind verpflichtet,

- die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern

- das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln

- den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.

§ 5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

(1) Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Wird der Aufnahmeantrag abgelehnt, kann der Antragsteller hiergegen Berufung zur nächsten Mitgliederversammlung einlegen. Diese entscheidet mit einfacher Mehrheit endgültig.

(2) Bei Jugendlichen ist zur Aufnahme die Einwilligungserklärung eines Erziehungsberechtigten erforderlich.

(3) Die Mitgliedschaft endet durch:

- Tod

- Austritt

- Ausschluss

(4) Die Austrittserklärung hat schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erfolgen. Der Austritt wird zum Monatsende wirksam.

(5) Der Ausschluss kann erfolgen:

- wenn das Vereinsmitglied trotz erfolgter Mahnung mit der Zahlung von 6 Monatsbeiträgen in Rückstand ist.

- bei groben und wiederholtem Verstoß gegen die Satzung

- wegen unehrenhaften Verhaltens innerhalb oder außerhalb des Vereinslebens

- wegen groben unsportlichen oder unkameradschaftlichen Verhaltens

- aus sonstigen schwerwiegenden, die Vereinsdisziplin berührenden Gründen.

(6) Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Vor dieser Entscheidung ist dem Mitglied unter Setzung einer Frist von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern. Der Ausschließungsbeschluss ist dem Mitglied unter eingehender Darlegung der Gründe durch eingeschriebenen Brief bekanntzugeben. Mit der Zustellung des Beschlusses wird der Ausschluss wirksam.

(7) Gegen diesen Beschluss ist die Berufung zur Mitgliederversammlung statthaft. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden. In der Mitgliederversammlung ist dem Mitglied Gelegenheit zur persönlichen Rechtfertigung zu geben.

(8) Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruches des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen und der Rückgabe des Vereinseigentums. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist ausgeschlossen.

§ 6 Aufnahmegebühr und Monatsbeitrag

(1) Der Verein erhebt eine Aufnahmegebühr und einen Monatsbeitrag, deren Höhe die Mitgliederversammlung festsetzt.

(2) Beschäftigungslosen, erkrankten oder zur Bundeswehr einberufene Mitgliedern kann auf Antrag hin durch den Vorstand die Zahlung des monatlichen Beitrages gestundet, erlassen oder ermäßigt werden.

(3) Bei Beitragsrückständen ergeht eine schriftliche Mahnung.

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereines sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

§ 8 Der Vorstand

(1) Dem Vorstand gehören stimmberechtigt an:

- 1. Vorsitzender

- 2. Vorsitzender

- Kassierer

- Schriftführer

- Sportwart „Herren“

- Sportwart „Damen“

- Jugendwart

- Schülerwart

- Gerätewart

- Beauftragter für Freizeit- und Breitensport

- Vorsitzender des Organisationsausschusses

(2) Der Vorstand wird gerichtlich und außergerichtlich von je zwei der drei nachstehenden drei Vorstandsmitgliedern gemeinsam vertreten:

- 1. Vorsitzender

- 2. Vorsitzender

- Kassierer

(3) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

(4) Der Kassierer verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben. Zahlungsanweisungen bedürfen der Unterschrift des Kassierers oder eines der beiden Vorsitzenden.

(5) Die Aufgabenbereiche der übrigen Vorstandsmitglieder ergeben sich aus der Bezeichnung ihrer Ämter und werden durch die Geschäftsordnung geregelt.

(6) Die Vorstandsmitglieder arbeiten grundsätzlich in ihren Arbeitsbereichen selbständig und in eigener Verantwortung nach Weisung des Vorstandes.

(7) Zur Erledigung besonderer Aufgaben können vom Vorstand Ausschüsse gebildet werden.

(8) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Es werden gewählt:

a. In Jahren mit ungerader Endziffer:

1. Vorsitzender, Schriftführer, Sportwart „Herren“, Schülerwart, Gerätewart, Vorsitzender des Organisationsausschusses

b. In Jahren mit gerader Endziffer:

2. Vorsitzender, Kassierer, Sportwart „Damen“, Jugendwart, Beauftragter für Freizeit- und Breitensport

(9) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die der 1. Vorsitzende leitet. Ist er verhindert, übernimmt der 2. Vorsitzende die Leitung.

(10) Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, einen Ersatzmann bis zur nächsten Mitgliederversammlung kommissarisch zu bestellen.

§ 9 Die Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich, uns zwar im II.Quartal, durch den Vorstand einzuberufen.

(2) Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einzuladen.

(3) Der Vorstand kann auch jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn sich hierfür die Mehrheit der Vorstandsmitglieder ausspricht.

(4) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn der 10. Teil der stimmberechtigten Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangt oder ein Einspruch gegen einen Ausschließungsbeschluss erfolgt.

(5) In diesen Fällen sind die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Frist von mindestens einer Woche einzuladen.

§ 10 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

- Wahl der Vorstandsmitglieder

- Wahl zweier Kassenprüfer

- Entgegennahme des Kassenberichtes, des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer, der Jahresberichte der Vorstandsmitglieder, der Berichte der Ausschüsse

- Erteilung der Entlastung

- Ernennung von Ehrenmitgliedern

- Beratung und Beschlussfassung über Aufgaben, die ihr der Vorstand unterbreitet, und über Angelegenheiten, die diese Satzung an anderer Stelle ihrer Zuständigkeit übertragen hat

- Beschlussfassung über Änderung der Satzung

- Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

§ 11 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung / Wahlen

(1) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende, bei Verhinderung beider ein vom 1. Vorsitzenden bestimmter Stellvertreter.

(2) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse in einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, es sei denn, die Satzung schreibt eine andere Stimmenmehrheit vor.

(3) Eine Vertretung in der Stimmenabgabe ist nicht zulässig.

(4) Die Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung, soweit nicht gesetzliche Bestimmungen oder die Satzung dem entgegenstehen.

(5) Die Wahl der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer erfolgt geheim, wenn ein Mitglied dies beantragt.

(6) Für die Wahl der Vorstandsmitglieder und Kassenprüfer ist die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Bei Stimmengleichheit ist ein zweiter Wahlgang notwendig. Im zweiten Wahlgang ist gewählt, wer die meisten gültigen abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann. Ergibt der zweite Wahlgang abermals Stimmengleichheit, entscheidet das Los.

(7) Bewerben sich mehr als zwei Personen für die in Absatz 6 aufgeführten Ämter und erreicht keiner die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, so findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, die im ersten Wahlgang die meisten gültigen Stimmen erzielte. Im zweiten Wahlgang ist gewählt, wer die meisten gültigen abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann. Ergibt der zweite Wahlgang Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.

§ 12 Kassenprüfer

(1) Die Wahl der Kassenprüfer erfolgt auf der jährlich stattfindenden ordentlichen Mitgliederversammlung.

(2) Gewählt werden dürfen nur Personen, die das 21. Lebensjahr vollendet haben.

(3) Die Amtszeit des Kassenprüfers beträgt ein Jahr.

(4) Wiederwahl ist nicht zulässig.

(5) Die Kassenprüfer, die während ihrer Amtszeit keine Funktion im Vorstand ausüben dürfen, haben das Recht, die Vereinskasse und die Buchführung jederzeit zu prüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und Kassenführung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§ 13 Versammlungsordnung

(1) Zu den Sitzungen lädt der jeweilige Vorsitzende unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich ein. Sofern die Satzung nichts anderes vorschreibt, ist eine Einladungsfrist von mindestens acht Tagen zu beachten.

(2) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig nach ordnungsgemäßer Einberufung; der Vorstand, die Ausschüsse und andere Versammlung wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.

(3) Liegt die Beschlussfähigkeit nicht vor, ist binnen acht Tagen eine zweite Sitzung mit derselben Tagesordnung einzuberufen. Unabhängig von der Zahl der erschienen Mitglieder ist die Versammlung beschlussfähig. In der Einladung zu der zweiten Sitzung ist auf die besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen.

(4) Beschlüsse werden grundsätzlich – sofern die Satzung nicht anderes vorschreibt – mit einfacher Mehrheit gefasst.

(5) Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

(6) Eine Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung.

(7) Die Abstimmung ist geheim durchzuführen, wenn sie von einem Mitglied beantragt wird.

(8) Alle Beschlüsse und der wesentliche Verlauf einer Versammlung/Sitzung sind in einem Protokoll festzuhalten, das vom Protokollführer, dem Versammlungs- bzw. Sitzungsteilnehmer zu unterzeichnen ist.

(9) Gefasste Beschlüsse treten am Tag nach der Veröffentlichung in Kraft.

§ 14 Satzungsänderungen

(1) Eine Satzungsänderung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden.

(2) In der Einladung zur Mitgliederversammlung mit der beigefügten Tagesordnung ist die angestrebte Satzungsänderung (Nennung des § / Wortlaut) anzuzeigen.

(3) Ein Beschluss über die Satzungsänderung bedarf einer Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen.

§ 15 Vermögen

(1) Alle Beträge, Einnahmen und Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(2) Für sämtliche Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschließlich das Vereinsvermögen, das aus dem Kassenbestand und sämtlichen Inventar besteht.

(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 16 Vereinsauflösung

(1) Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei drei Viertel der abgegebenen Stimmen für die Auflösung lauten müssen.

(2) Bei Auflösung des Vereines fällt das Vermögen an die Ortsgemeinde Asbach, die es ausschließlich für die Förderung des Tischtennis-Sports zu verwenden hat.

§ 17 Schlussbestimmungen

(1) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(2) Die Satzung tritt am 19.04.1997 in Kraft.

Es bescheinigen durch Unterschrift, dass diese Satzung am 18.04.1997 von der Mitgliederversammlung verabschiedet wurde: